Meine Tiere

Seit meiner Kindheit habe ich Rhodesian Ridgebacks. Bis jetzt haben mich zwei Rhodesian Ridgeback Damen begleitet, „Ekhaya“ und „Jorunn“. Seit 2014 teilen auch drei Katzen unser zu Hause.

 

Ekhaya, geboren am 06.06.2007.
Am 01. August 2007 ist die junge Dame zu uns gezogen. Sie ist eine sehr aktive, anhängliche aber auch unsichere Rhodesian Ridgeback Hündin. Anfangs war sie hyperaktiv und reagierte teils auch mit Panik. Heute kommt sie leicht zur Ruhe und ist sehr ausgeglichen. Jedoch ist es meine Aufgabe ihr die dafür nötige Sicherheit und Geborgenheit zu geben. Ekhaya ist auch im tiergestützten Setting aktiv, vor allem Kinder mag sie sehr.

 

Leo, geboren im Frühjahr 2014,
ist eine Bauernhofkatze, die wir aus dem Waldviertel übernommen haben. Er ist einerseits ein kleiner super lustiger Freak und anderseits ein extrem entzückender Schmusekater. Er hat schnell unser Herz erobert, auch das von Ekhaya. Leo ist der ideale Kater für die tiergestützte Arbeit. Er geht jedem zu, geht aber auch weg, wenn er nicht mehr möchte. Er ist verspielt, strahlt Selbstsicherheit aus und sucht viel Kontakt.

 

Luna, geboren im Frühjahr 2014,
ist die Schwester von Leo. Sie ist ebenfalls eine sehr verschmuste und kontaktfreudige Katze. Im Gegensatz zu Leo ist sie jedoch auch etwas unsicher und Anfangs zurückhaltend. Luna ist recht eigenwillig, wenn sie was nicht will dann ist das so. Mit viel Geduld und Ruhe wird jedoch auch sie zur idealen Begleitkatze.

 

 

Phoebe habe ich im November 2014 auf der Straße gefunden. Sie war fast verhungert und hätte nicht mehr lange überlegt. Da sie besonders anhänglich und zugänglich ist, ist sie mit großer Wahrscheinlichkeit auf Menschen sozialisiert. Vermisst hat sie niemand, somit ist ihre Geschichte vollkommen unklar. Mit ihrer besonders lieben Art hat sie unsere Herzen sofort erobert.

 

In Memoriam
Jorunn, eine Rhodesian Ridgeback Hündin, meine Wegbegleiterin und Wegleiterin, geboren am 21.09.1995 verstorben am 27.09.2007. Sie war eine Dame von sehr edlem Charakter, etwas stur und eigensinnig, aber gutmütig und freundlich zu jedem Menschen. Sie war sehr selbstbewusst und blieb in den meisten Situationen seelenruhig und entspannt. Sie begleitete mich zur Universität und war die meiste Zeit an meiner Seite. Bis Jorunn 11 Jahre alt war machten wir fast alles gemeinsam. Aufgrund von Lymphkrebs konnte sie mich dann leider nicht mehr überall hin begleiten. Nach 9 Monaten einfach nur zusammen sein und ihr das Leben so schön und schmerzfrei wie möglich zu gestalten, musste ich sie im September 2007 gehen lassen.